Wilke Roman

Wilke Familie | Martin Wilke | 1988 | Mac PS, PC PS, PC TT, OT | 6 Schnitte | Klicks: 10264
Schriftfabrik: Linotype  http://www.linotype.com

Diese Schrift finden Sie unter: Serifenschrift | e-Strich: horizontal | Anbindung: Rundung | Achse: vertikal | Strichkontrast: stark | Serifenart: parallel | Oberlängen: gleich | Anstriche: keilform | Abstrich Tropfenform

Mustertext  


Mustertext bearbeiten  
Größe:


Standardzeichen  


Sonderzeichen (Macintosh Roman) 


Sonderzeichen (ISO 8859-1) 

Schnitte  
Roman

Italic

Bold

Bold Italic

Black

Black Italic



Über diese Schrift  

Diese Schrift stellt das Spätwerk des berühmten Berliner Schriftkünstlers Martin Wilke dar. Als Schüler am Berliner Kunstgewerbemuseum und bedeutender Schriftkünstler der 30er Jahre erstreckte sich die Entwicklung dieser modernen Barock-Antiqua über einen Zeitraum von fast 14 Jahren.
Die Wilke, 1988 von der Linotype AG herausgegeben, ist eine sehr lebendige Schrift mit offenen runden Formen und kaum geraden Linien. Die Einzelformen sind teilweise sehr ausgefallen und spielerisch. Einige seiner Inspirationen erhielt Wilke aus den Buchstaben der irischen Handschrift »Book of Kells« aus dem späten 8.Jahrhundert. Die Kleinbuchstaben orientieren sich an der Caslon, die Versalien an klassischen Inschriften. Der hohe Kontrast der Strichstärken und die punktförmigen Endungen weisen aber ebenso auf Einflüsse des späten 18. Jahrhunderts hin.
Die Wilke ist eine gut lesbare Textschrift. In großen Punktgrößen kommen ihre markanten Einzelformen zur Geltung. (Quelle: Linotype)