New Aster Regular

New Aster Familie | Francesco Simoncini | 1958 | Mac PS, PC PS, PC TT, OT | 8 Schnitte | Klicks: 9086
Schriftfabrik: Linotype  http://www.linotype.com

Diese Schrift finden Sie unter: Serifenschrift | e-Strich: horizontal | Anbindung: Rundung | Achse: vertikal | Strichkontrast: stark | Serifenart: mit Kehlung | Oberlängen: unterschiedlich | Anstriche: keilform

Mustertext  


Mustertext bearbeiten  
Größe:


Standardzeichen  


Sonderzeichen (Macintosh Roman) 


Sonderzeichen (ISO 8859-1) 

Schnitte  
Regular

Italic

Semi Bold

Semi Bold Italic

Bold

Bold Italic

Black

Black Italic



Über diese Schrift  

Die Buch- und Zeitungstextschrift Aster wurde 1958 von Francesco Simoncini entworfen. (Der Trend Schriften für Zeitung und Buch zu konzipieren nahm später, begünstigt durch technische Neuerungen wie Fotosatz und elektronischer Satz, stark zu. Neuere Vertreter dessen sind z.B. Demos oder Univers.) Nachdem der zweite Weltkrieg das Schriftschaffen zum Stocken brachte, bedeuteten die Wiederaufbaujahre in Europa auch in der Typografie ein Überdenken alter Werte und eine Neuorientierung. In Bezug auf Zeitungstextschriften wollte man endgültig den anfälligen klassizistischen Typus ersetzen. Die Times New Roman (auch eine Variante der Ionic) gewann als Vorbild für Zeitungsschriften an Bedeutung. Mit der Aster entstand eine Textschrift, die sich weder an der klassizistischen Tradition, noch am Ionic-Typus (siehe Corona) orientiert, obwohl ihr, wie auch der Times, eher barocke Vorbilder zugrunde liegen. Sie hat eine etwas schmalere Zeichenbreite als die Times und ihr Schriftbild wirkt etwas lichter. (Quelle: Linotype)