Didot

Didot Familie | Adrian Frutiger | 1991 | Mac PS, PC PS, PC TT, OT | 12 Schnitte | Klicks: 12571
Schriftfabrik: Linotype  http://www.linotype.com

Diese Schrift finden Sie unter: Serifenschrift | Mengensatz | e-Strich: horizontal | Anbindung: Winkel | Achse: vertikal | Strichkontrast: stark | Serifenart: parallel | Oberlängen: gleich | Anstriche: horizontal | Abstrich Tropfenform

Mustertext  


Mustertext bearbeiten  
Größe:


Standardzeichen  


Sonderzeichen (Macintosh Roman) 


Sonderzeichen (ISO 8859-1) 


Schnitte  
Roman  
Roman SC  
Roman OsF  
Italic  
Italic OsF  
Bold  
Bold OsF  
Headline Roman  
Headline Roman OsF  
Medium Initials  
Ornaments 1  
Ornaments 2  


Über diese Schrift  

Die künstlerische Schaffensperiode der Familie Didot umfasste einen Zeitraum von fast 100 Jahren. Ihr gehörten Drucker, Verleger, Schriftschöpfer, Erfinder und Gelehrte an. Um 1800 besaß die Familie Didot die bedeutendste Druckerei und Schriftgießerei Frankreichs. Pierre Didot, der Drucker, veröffentlichte ein Verlagsprogramm mit den Schriften seines Bruders, Firmin Didot, dem Schriftgestalter. Das Aussehen der Schrift dieser Alphabete, in der die klaren und strengen Formen der Antike nachempfunden sind, lehnte Firmin Didot an die zeitgenössische Kupferstich-Antiqua an. Er legte der Schrift ein streng vertikal-horizontales Raster zugrunde. Diese Tendenz zu einer neuen sachlichen Schriftgestaltung entsprach ganz dem aufklärerisch-revolutionären Zeitgeist des ausgehenden 18.Jahrhunderts. Die von Adrian Frutiger entworfene Didot ist eine sensible und an unsere heutige Zeit angepasste Interpretation der französischen klassizistischen Didot-Antiqua. Als Vorlage für die Neubearbeitung des Alphabets diente die »Henriade«, ein historischer Druck in der Original-Didot aus dem Jahre 1818. (Quelle: Linotype)